Werbung
Werbung
Werbung
Aus dem Auspuff kommt nur Wasser: Der Autobauer BMW setzt auf den Einsatz wasserstoffbetriebener Flurförderzeuge. Bild: Lehrstuhl fml / TU München
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Forscher der TU München haben einen Leitfaden für den Einsatz von wasserstoffbetriebenen Flurförderzeugen veröffentlicht.
Wasserstoffbetriebene Flurförderzeuge: Darüber machen sich nicht nur Staplerhersteller Gedanken, sondern auch Unternehmen wie der Autobauer BMW und der Dienstleister DB Schenker. Die TU München hat vor Kurzem einen kostenlosen Leitfaden für den Einsatz von wasserstoffbetriebenen Flurförderzeugen im Internet veröffentlicht. Die Verfasser sind Prof. Dr. Willibald A. Günthner und Robert Micheli vom Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik (fml) an der Technischen Universität München.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Projekt H2IntraDrive: Kostenloser Leitfaden für wasserstoffbetriebene Stapler
Seite | Rubrik
Werbung