In die Zukunft gedacht

Baustoffe aus Logistikimmobilien wiederverwenden und so das Rohstoffproblem lösen? Urban Mining soll es möglich machen. Wo dabei Chancen und Hindernisse liegen.
Logistikimmobilien nicht nur nachhaltig, sondern auch nach Cradle-to-Cradle-Kriterien zu gestalten, könnte sich für Investoren lohnen. Bild: TStudious/AdobeStock
Logistikimmobilien nicht nur nachhaltig, sondern auch nach Cradle-to-Cradle-Kriterien zu gestalten, könnte sich für Investoren lohnen. Bild: TStudious/AdobeStock
Sandra Lehmann
Urban Mining

Primärrohstoffe werden immer knapper und bedingt durch Engpässe, wirtschaftliche Schieflagen und Inflation auch teurer. Das betrifft insbesondere die Baubranche, die große Mengen an Stahl, Beton und Holz benötigt. Ein möglicher Ausweg aus diesem Dilemma ist Experten zufolge eine Kreislaufführung von Materialflüssen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Das bedeutet, einen Rohstoff von der Gewinnung bis zur Abfallbewirtschaftung nachverfolgen und über seinen eigentlichen Lebenszyklus hinaus nutzen zu können.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel In die Zukunft gedacht
Seite 24 bis 25 | Rubrik PROGNOSEN