Beim Reifegrad noch Luft nach oben

Eine Studie der Hochschule Fulda und des BME untersucht den Status quo des Supply Chain Risk Managements in deutschen Unternehmen: Oft ist das SCRM noch kaum in Firmenstrukturen verankert.

Wie lassen sich Risiken im Supply Chain Management strukturiert erfassen? Bild: Ilkercelik/Fotolia
Wie lassen sich Risiken im Supply Chain Management strukturiert erfassen? Bild: Ilkercelik/Fotolia
Therese Meitinger
SCRM

Die Coronapandemie hat Lieferketten in den Fokus der medialen Aufmerksamkeit gerückt. Sowohl die Nachschubschwierigkeiten bei einzelnen Produkten zu Beginn der Restriktionen im Frühjahr 2020 als auch die Herausforderungen durch geschlossene Grenzen bei staatenübergreifenden Transporten haben gezeigt, dass Supply Chains sich Risiken ausgesetzt sehen. Und diese gehen bei Weitem nicht nur von Pandemien aus. In jedem Fall ist es für Unternehmen wichtig, nicht von Risiken überrascht zu werden, weil sie dannim Akutfall rein reaktiv „Feuerwehreinsätze“ fahren müssen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Beim Reifegrad noch Luft nach oben
Seite 46 bis 47 | Rubrik PROGNOSEN