BME-Umfrage: 53% sehen Lieferketten-Störungen durch Corona-Krise: Lieferketten auf dem Prüfstand

Die Coronakrise verdeutlicht Schwachstellen in bestehenden Lieferketten. Doch wie lassen sich diese in Zukunft robuster und flexibler aufstellen? Experten sehen Potenzial in der Digitalisierung.

Die Coronapandemie wurde für die Lieferketten internationaler Unternehmen zum Problem. Bild: peterschreiber media/Adobe Stock
Die Coronapandemie wurde für die Lieferketten internationaler Unternehmen zum Problem. Bild: peterschreiber media/Adobe Stock
Therese Meitinger
SCM

Nicht befüllte Supermarktregale und zeitweise stillstehende Fließbänder der Autohersteller wurden im März und April 2020 zu Symbolen einer um sich greifenden Verunsicherung. Sie verdeutlichten, dass das, was Verbraucher wie Unternehmer bisher als selbstverständlich vorausgesetzt hatten, angreifbar ist: lückenlos ineinandergreifende Lieferketten.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel BME-Umfrage: 53% sehen Lieferketten-Störungen durch Corona-Krise: Lieferketten auf dem Prüfstand
Seite 44 bis 46 | Rubrik PROGNOSEN