Werbung
Werbung
Werbung

Die große Havarie

Katastrophen auf hoher See gehören seit der Antike zur Seefahrt dazu. Aber wer ist für was verantwortlich, wenn Containerschiffe samt Fracht in eine Notlage geraten?

Bild: Nightman1965/Fotolia
Bild: Nightman1965/Fotolia
Werbung
Werbung
Sandra Lehmann
Recht

Brennende Ladung, zerrissene Schiffsrümpfe oder überflutete Frachträume: Die Gründe für eine Havarie auf See können vielfältig sein. Und sie sind bei Weitem nicht so selten, wie manch ein Verlader denkt. Für das Jahr 2016 wurden von dem Industrieversicherer Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) 85 Totalschiffsverluste weltweit gemeldet – davon allein 30 Frachtschiffe. Und obwohl die Zahl der Totalverluste weiter rückgängig ist, warnt AGCS davor, sich in Sachen Unfallrisiko zurückzulehnen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die große Havarie
Seite 44 bis 45 | Rubrik PROGNOSEN
Werbung