LNG: Erdgas flüssig gemacht für Transport und Schwerlastverkehr - Shell: Ein Gas gewinnt an Fahrt

Das Flüssigerdgas LNG gilt als kommende Dieselalternative im Schwerlastverkehr. Doch die zugehörige 
Infrastruktur wird in Deutschland nur zögerlich ausgebaut.

LNG, das in deutschen Lkw zum Einsatz kommt, wurde oft über das GATE-Terminal im Rotterdamer Hafen importiert. Bild: Port of Rotterdam
LNG, das in deutschen Lkw zum Einsatz kommt, wurde oft über das GATE-Terminal im Rotterdamer Hafen importiert. Bild: Port of Rotterdam
Therese Meitinger
Energieträger

Liquefied Natural Gas (LNG) ist genau das, was seine Bezeichnung besagt: Erdgas, das flüssig gemacht wurde. In diesem Aggregatzustand, der durch das Herunterkühlen des Gases auf eine Temperatur von minus 162 Grad Celsius entsteht, wiegt das LNG nur ein Sechshundertstel des gasförmigen Erdgases. Das ermöglicht es, abseits des Pipelinesystems große Volumen über Tanker oder auch per Lkw zu transportieren. Am Zielort lässt sich LNG entweder regasifizieren oder als Treibstoff für den Schiffs- oder den Schwerlastverkehr nutzen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel LNG: Erdgas flüssig gemacht für Transport und Schwerlastverkehr - Shell: Ein Gas gewinnt an Fahrt
Seite 56 bis 57 | Rubrik PROGNOSEN