Werbung
Werbung
Werbung

Die Daten-Sammler

Das Berliner Start-up Virtenio möchte Lieferketten radikal digitalisieren. Warum dazu nicht nur Sensoren, sondern auch menschliche Qualitäten notwendig sind.

Start-up Virtenio betreibt eine eigene Cloud, mit der der Kunden ihre Daten sicher nutzen können. Bild: Fotolia.com/ Maksim Kabakou
Start-up Virtenio betreibt eine eigene Cloud, mit der der Kunden ihre Daten sicher nutzen können. Bild: Fotolia.com/ Maksim Kabakou
Werbung
Werbung
Sandra Lehmann
Virtenio

Virtenio hat mit kleinen Komponenten Großes vor. Das Start-up aus Berlin möchte nichts weniger, als die bisherigen Abläufe in der Supply Chain radikal verändern. Und das mithilfe von Sensoren und Cloudtechnologie. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Lieferketten unserer Kunden zu digitalisieren, indem wir mit unseren Produkten Sensordaten drahtlos und sicher in die Datenwolke übertragen. Das soll es Nutzern ermöglichen, ihre Logistikstandorte, Objekte und Transporte rund um den Globus zu jeder Zeit im Blick zu behalten“, erklärt Thomas Henn, Mitbegründer von Virtenio.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die Daten-Sammler
Seite 20 | Rubrik PROFILE
Werbung