„Alle Emissionen bereits in der Lieferkette eliminieren“

Polestar hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 ein „klimaneutrales Auto“ zu entwickeln. Fredrika Klarén, Leiterin Nachhaltigkeit des schwedischen Elektroautoherstellers, erläutert, wieso Transparenz in der Supply Chain einen unabdingbaren Eckpfeiler in der ambitionierten Nachhaltigkeitsstrategie des Automobilunternehmens darstellt.

Fredrika Klarén, Leiterin Nachhaltigkeit, Polestar Bild: Polestar
Fredrika Klarén, Leiterin Nachhaltigkeit, Polestar Bild: Polestar
Matthias Pieringer
Strategie

LOGISTIK▶HEUTE◀: Polestar veröffentlichte im April seinen ersten Jahresbericht. In diesem kündigt die Marke ihre Vision an, bis 2030 das erste wirklich klimaneutrale Auto zu entwickeln. Was bedeutet das „Polestar 0-Projekt“ für Sie?

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „Alle Emissionen bereits in der Lieferkette eliminieren“
Seite 20 bis 21 | Rubrik PROFILE