Werbung
Werbung
Werbung

Verpack’s grün

Das Nürnberger Jungunternehmen setzt bei seinen Versandverpackungen auf Jute statt auf Styropor.

Beim Packitgreen-Konzept wird Jute statt Styropor als Verpackungsmaterial verwandt. Bild: Sandra Lehmann
Beim Packitgreen-Konzept wird Jute statt Styropor als Verpackungsmaterial verwandt. Bild: Sandra Lehmann
Werbung
Werbung
Sandra Lehmann
Packitgreen

Wer öfter Lebensmittel im Internet bestellt, kennt sie – die klassische Versandverpackung für gekühlte Speisen: Wellpappe, Styropor und Kühlpacks, die jede Menge Chemie enthalten. Für Alexandra Kletzsch nicht die richtige Wahl – denn die meisten dieser konventionellen Materialien sind nicht einfach zu recyceln und belasten daher die Umwelt. Deshalb hat die Gründerin des Nürnberger Start-ups Packitgreen vor rund einem Jahr beschlossen, den Versand von gekühlten Lebensmitteln grüner zu gestalten. „In erster Linie hatte ich dabei die Konsumenten und damit auch meine eigenen Wünsche im Sinn.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Verpack’s grün
Seite 20 | Rubrik PROFILE
Werbung
Werbung