Werbung
Werbung
Werbung

Nachricht aus dem Sicherheitsbehälter

Der Logistikdienstleister Rhenus testet smarte Behälter, die ihren Füllstand selbst messen. Entwickelt wurde die Innovation im gemeinsamen EnterpriseLab am Fraunhofer IML in Dortmund.

Intelligenter Container: Der smarte Sicherheitsbehälter von Rhenus misst den Füllstand. Bild: Rhenus
Intelligenter Container: Der smarte Sicherheitsbehälter von Rhenus misst den Füllstand. Bild: Rhenus
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer
INTERNET DER DINGE

Es gibt Menschen, deren Smartphone gefühlt im Minutentakt summt – nicht nur deshalb, weil ihnen nahestehende Menschen wichtige und weniger wichtige Nachrichten senden: Sie empfangen auch jede Menge sogenannter Pushnachrichten aus Apps oder Maschinen. Es summt, wenn die Borussia aus Dortmund dem FC Bayern einen Ball ins Tor schießt. Oder wenn der Kühlschrank leer oder der Kaffeesatzbehälter voll ist. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Was allein im Bereich Smart Home seit einigen Jahren an Pushmeldungen für Otto Normalverbrauchers Handy offeriert wird, ist enorm.

Stabilität gefragt

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Nachricht aus dem Sicherheitsbehälter
Seite 20 bis 22 | Rubrik PROFILE
Werbung