Redaktion (allg.)
verpackung
DHL Supply Chain, die Kontraktlogistik-Tochter der Deutsche Post DHL Group, bietet Geschäftskunden nun neue On-Demand-Verpackungslösungen an: Die KI-Lösung „OptiCarton“ soll laut einer Mitteilung vom April helfen, das Füllvolumen vorhandener, vorkonfigurierter Kartons zu optimieren und die Packsets besser auszunutzen. Teilweise schlage die Software vor, eine Bestellung auf mehrere Sendungen aufzuteilen, wenn dies wirtschaftlicher sei und den CO2-Fußabdruck verringere, heißt es.

Mit OptiCarton reagiert DHL nach Eigenangaben nicht nur auf den derzeitigen Engpass bei Verpackungsmaterial und Kartonagen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel KI optimiert das Füllvolumen
Seite 52 | Rubrik PRODUKTE-NEWS