Distanzmessung für Extremsituationen

Widrige Umgebungsbedingungen stellen für den neuen Radarsensor R1D kein Problem dar. Bild: Ifm
Widrige Umgebungsbedingungen stellen für den neuen Radarsensor R1D kein Problem dar. Bild: Ifm
Therese Meitinger
Sensorik
Der neue Distanzsensor „R1D“ des Essener Herstellers Ifm arbeitet nach Unternehmensangaben mit Radartechnologie und kann so den Abstand zu Objekten auch bei widrigen Bedingungen zuverlässig erfassen. Der Radarsensor ist laut einer Pressemitteilung vom Januar besonders für Anwendungen im Außenbereich geeignet, wo beispielsweise Staub oder Dampf die Sicht behindern können. Da er mit einem fokussierten Radarstrahl arbeitet, erfasst er Ifm zufolge auch Objekte mit schlechten Reflexionseigenschaften.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Distanzmessung für Extremsituationen
Seite 52 | Rubrik PRODUKTE-NEWS