Offen für Schnittstellen

Therese Meitinger
IT
Das Hirschauer Unternehmen Conrad Electronic erweitert laut einer Mitteilung von März seine „Conrad Sourcing Platform“. Ziel sei es, sein Geschäftsmodell noch klarer auf das B2B-Geschäft auszurichten und sich zur führenden europäischen Beschaffungsplattform für technischen Betriebsbedarf zu entwickeln. Ralf Bühler, seit 1. Januar CEO bei Conrad Electronic, hat sich den „Omnichannel Access“ auf die Fahnen geschrieben.

Die der Anbindung zugrundeliegende Technologie können B2B-Kunden im Fall der Conrad Sourcing Platform laut Unternehmen selbst bestimmen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Offen für Schnittstellen
Seite 47 | Rubrik PRODUKTE-NEWS