Effizienz bei Kleinsendungen

Therese Meitinger
IT
Der E-Commerce-Boom lässt die Anzahl sogenannter Kleinsendungen kontinuierlich steigen. Bei Bestellungen aus Drittländern ist zu beachten, dass sie Einfuhrumsatzsteuer und damit elektronische Zollanmeldungen erfordern. Die neue Software „BEO-ATLAS-IMPOST“, die der Endinger Softwareanbieter Beo lanciert hat, soll Anwendern eine effiziente Abwicklung ermöglichen.

Bei Importen aus Drittländern fällt grundsätzlich die Einfuhrumsatzsteuer an. Kleinsendungen mit einem Warenwert von unter 150 Euro bleiben zwar zollfrei, erfordern jedoch elektronische Zollanmeldungen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Effizienz bei Kleinsendungen
Seite 44 | Rubrik PRODUKTE-NEWS