LTE-M-Netz fürs Internet der Dinge

LTE-M gilt als Brückentechnologie zwischen 4G und NarrowBand-IoT. Bild: Telekom
LTE-M gilt als Brückentechnologie zwischen 4G und NarrowBand-IoT. Bild: Telekom
Therese Meitinger
IDENT
Der Kommunikationskonzern Telekom hat sein Netzangebot für das Internet der Dinge (IoT) um den Technologiestandard „Long Term Evolution for Machines“ (LTE-M) erweitert. Laut einer Pressemitteilung vom Juli ist ein entsprechendes Netz nun in Deutschland verfügbar. Der Telekom zufolge ermöglicht LTE-M neue IoT-Szenarien in zahlreichen Branchen aufgrund von geringenLatenzzeiten, niedrigem Energieverbrauch und hoher Verfügbarkeit in Innenräumen.

„Mit LTE-M können unsere Kunden neue Lösungen dort entwickeln, wo frühere Technologien ihre Grenzen hatten“, sagt Rami Avidan, Geschäftsführer der Deutschen Telekom IoT GmbH.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel LTE-M-Netz fürs Internet der Dinge
Seite 45 | Rubrik PRODUKTE-NEWS