Therese Meitinger
Ident
Der AutoID-Spezialist Zebra Technologies hat im Oktober ein Large Language Model (LLM) mit generativer künstlicher Intelligenz (GenAI) präsentiert, das nach Firmenangaben auf mobilen Handheld-Computern und Tablets von Zebra läuft, ohne eine Verbindung zur Cloud zu benötigen.

Die geräteinterne KI kann laut Zebra eine zusätzliche Personalisierung sowie verbesserten Datenschutz und Sicherheit bieten, da die Daten auf dem Gerät verbleiben. Außerdem sorge sie für eine schnellere Leistung und geringere Kosten, da Suchen mit GenAI in der Cloud teuer sein könnten, heißt es.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Handheld nutzt LLM
Seite 38 | Rubrik PRODUKTE-NEWS