Das Team von Replique entwickelte eine einfach integrierbare 3D-Druck-Plattform. Bild: Replique
Therese Meitinger
Ersatzteile
Replique, ein Mannheimer Venture des BASF Inkubators Chemovator, hat im April eine industrielle, vollständig verschlüsselte Plattform zur virtuellen Lagerung, nachfragebasierten Herstellung und Auftragsabwicklung von Teilen vorgestellt. Der weltweite Markt für Ersatzteile belaufe sich auf mehr als 500 Milliarden US-Dollar, doch aufgrund von kosten- und zeitintensiven Bestell- und Produktionsprozessen könnten Potenziale oft nicht vollständig ausgeschöpft werden, argumentiert das Unternehmen. Mit seiner industriellen 3D-Druck-Plattform will Replique sich demnach bei OEMs als Ansprechpartner mit Fachwissen entlang der Wertschöpfungskette etablieren.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel 3D-Druck für Fertigung ondemand
Seite 42 | Rubrik PRODUKTE-NEWS