Energiepreise überraschen den Einkauf

Therese Meitinger
Studie
Viele Einkaufsorganisationen sind laut einer Studie des Beratungsunternehmens Inverto vom Anstieg der Energiepreise überrascht worden. 77 Prozent der Studienteilnehmer stellen laut Inverto eine eingeschränkte Verfügbarkeit von Rohstoffen fest. Am schwierigsten sei die Lage bei Öl und Gas (37 Prozent), Eisenmetallen und Stahl (35 Prozent) sowie Chemikalien (32 Prozent), heißt es. Damit verbleibe der Rohstoffmangel, wie auch in der Studie von 2021, auf einem konstant hohen Niveau.

Laut 90 Prozent der Studienteilnehmer wirkt sich der Einfluss von steigenden Rohstoffpreisen am stärksten auf das Geschäftsergebnis aus.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Energiepreise überraschen den Einkauf
Seite 6 | Rubrik MARKTGESCHEHEN
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.