Aus Bright Industrial Investment wird Inbright: Johannes Nöldeke, Sebastian Pijnenburg, Steffen Uttich, Torsten Schmidt (v. l. n. r.). Bild: Inbright
Therese Meitinger
Markt
Das Anfang 2020 gegründete Immobilienunternehmen Bright Industrial Investment hat sich zu „Inbright“ umfirmiert, wie es Anfang September bekanntgab. Neben der Projektentwicklung soll künftig institutionellen Investoren über Fonds der Zugang zum Marktsegment Light Industrial angeboten werden, so eine Pressemitteilung.

Steffen Uttich, zuvor Leiter Kapitalmärkte bei der Beos AG, wird demnach den Aufbau des Fondsgeschäfts federführend begleiten. Er trete dabei in unternehmerischer Rolle auf und bilde gemeinsam mit Sebastian Pijnenburg die Geschäftsführung, heißt es vonseiten Inbright.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Neuer Name, neues Geschäftsfeld
Seite 8 | Rubrik MARKTGESCHEHEN