Seit dem Start des Pilotprojekts im Oktober 2020 analysieren die Marken mehr als 5.000 Schlagworte und haben über 4.000 Lieferanten im Blick. Bild: Stockwerk-Fotodesign/AdobeStock
Matthias Pieringer
KI
Die Marken Porsche, Audi und Volkswagen setzen auf künstliche Intelligenz (KI), um Nachhaltigkeitsrisiken wie Umweltverschmutzung, Menschenrechtsverstöße und Korruption nicht nur bei direkten Geschäftspartnern, sondern auch in den tieferen Stufen ihrer Lieferkette frühzeitig zu erkennen. Die Basis für das Monitoring bildet, wie Porsche Anfang März gegenüber der Presse mitteilte, ein intelligenter Algorithmus des österreichischen Start-ups Prewave.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Nachhaltigkeitsradar für die Supply Chain
Seite 6 | Rubrik MARKTGESCHEHEN