EU-Projekt FENIX: Deutsche Telekom nutzt Data Intelligence Hub für Logistik-Netzwerk: Europäische Datendrehscheibe

Das EU-Projekt FENIX soll den grenzübergreifenden Verkehrsfluss vereinfachen. Bild: carloscastilla/AdobeStock
Das EU-Projekt FENIX soll den grenzübergreifenden Verkehrsfluss vereinfachen. Bild: carloscastilla/AdobeStock
Therese Meitinger
Funk

Die EU entwickelt im Projekt FENIX ein neues gemeinsames Datensystem für Logistik. Dafür nutzen laut einer Meldung von Ende 2020 die Projektpartner den Data Intelligence Hub der Deutschen Telekom. Das neue „Datennetz“ FENIX soll demnach alle Logistikpartner innerhalb der EU vernetzen. Es verzahne Lieferketten, Güterströme und Verkehrsträger, um Engpässe in der logistischen Versorgung der EU-Mitgliedsstaaten zu minimieren, so die Deutsche Telekom.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel EU-Projekt FENIX: Deutsche Telekom nutzt Data Intelligence Hub für Logistik-Netzwerk: Europäische Datendrehscheibe
Seite 9 | Rubrik MARKTGESCHEHEN