Virtuelles Zug-Abbild

Deutsche Bahn: Ein digitaler Zwilling soll Züge zuverlässiger machen. Bild: Deutsche Bahn/Volker Emersleben
Deutsche Bahn: Ein digitaler Zwilling soll Züge zuverlässiger machen. Bild: Deutsche Bahn/Volker Emersleben
Matthias Pieringer
Digitaler Zwilling
Die Deutsche Bahn und der Fahrzeughersteller Stadler entwickeln das „erste virtuelle Abbild eines kompletten Zuges“. Es verarbeite Daten aus dem realen Fahrzeug in Echtzeit und könne damit Störungen oder den Ausfall eines Zuges verhindern. Eine entsprechende Kooperation haben Vertreter beider Unternehmen unterzeichnet, wie es in einer Mitteilung vom 18. Mai heißt. Für die Deutsche Bahn sei das virtuelle Abbild des Zuges – ein sogenannter digitaler Zwilling – der Schlüssel für zuverlässigere Fahrzeuge und für mehr Kapazität auf der Schiene.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Virtuelles Zug-Abbild
Seite 8 | Rubrik MARKTGESCHEHEN