Der modulare Ansatz soll bei Audi Produktion und Logistik enger verzahnen. Bild: Audi
Therese Meitinger
Automotive
Als nach Eigenangaben weltweit erster Autohersteller führt Audi die modulare Montage als neue und zusätzliche Organisationsform ein. Sie kommt ohne das in der Autoindustrie zentrale, aber zunehmend an seine Grenzen stoßende Fließband aus. Mitarbeiter montieren laut einer unlängst publizierten Pressemitteilung dabei Bauteile taktungebunden an sogenannten Fertigungsinseln.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Audi realisiert modulare Montage
Seite 6 | Rubrik MARKTGESCHEHEN
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.