Am Stammsitz in Ingolstadt hat Audi das Ware-zur-Person-Prinzip in Serienproduktion umgesetzt. Bild: Audi
Matthias Pieringer
Automatisierung
Audi hat in seinem „Supermarkt 2.0“ das Sequenzierprinzip umgekehrt – die Ware kommt jetzt zum Mitarbeiter, wie der Automobilhersteller im Juli meldete. Möglich mache dies eine Steuerungssoftware, die Audi-Experten zusammen mit dem Ingolstädter Start-up Arculus entwickelt haben.

Fahrerlose Transportsysteme (FTS) sind in den Audi-Werken seit vielen Jahren im Einsatz. Sie unterstützen unter anderem in den „Supermärkten“ – das sind Logistikflächen, auf denen Mitarbeiter Bauteile in der richtigen Reihenfolge vorkonfektionieren.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Audi entwickelt Supermarkt 2.0
Seite 9 | Rubrik MARKTGESCHEHEN