Die BMW Group hat ihren Additive Manufacturing Campus im bayerischen Oberschleißheim nun offiziell eröffnet. Bild: BMW
Therese Meitinger
3D-Druck
Die BMW Group hat am 25. Juni ihren neuen Additive Manufacturing Campus offiziell eröffnet, so eine Mitteilung vom gleichen Tag. Der in Oberschleißheim bei München angesiedelte Campus vereint dem Unternehmen zufolge erstmalig die Produktion von Prototypen- und Serienbauteilen, die Forschung an neuen 3D-Drucktechnologien und die Qualifizierung von Mitarbeitern weltweit für den Einsatz der werkzeuglosen Verfahren unter einem Dach. Damit will der Hersteller den Einsatz additiver Fertigungsverfahren in der Automobilindustrie weiter ausbauen. Die BMW Group hat 15 Millionen Euro in den neuen Standort investiert.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel BMW baut auf additive Fertigung
Seite 6 | Rubrik MARKTGESCHEHEN