Sandra Lehmann
Verpackung
Die Hamburger Otto Group hat ihre herkömmlichen Versandtüten aus Kunststoff zu 100 Prozent durch die Alternative „WILDPLASTIC“ ersetzt, wie das Unternehmen unlängst mitteilte. In den vergangenen vier Jahren hat der Onlineshop gemeinsam mit dem Hamburger Jungunternehmen Wildplastic eine Versandtüte aus „wildem“, also in der Natur aufgesammeltem, Plastik entwickelt. Nach einer Testphase 2020 begann die Umstellung der Versandtüten bei Otto; das Zwischenziel 50 Prozent wurde Ende 2022 erreicht. Im Januar 2024 erhöhte die Otto Group diesen Anteil nun auf 100 Prozent.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Nachhaltige Versandtüten
Seite 10 | Rubrik MARKT-NEWS