Excel als Rückgrat der Lieferkettenplanung

Bildschirmanzeige des Tabellenkalkulationsprogramms Excel von Microsoft. Bild: wachiwit/stock.adobe.com
Bildschirmanzeige des Tabellenkalkulationsprogramms Excel von Microsoft. Bild: wachiwit/stock.adobe.com
Matthias Pieringer
SCM
37 Prozent der deutschen Unternehmen setzen nach wie vor rein auf das Tabellenkalkulationsprogramm „Excel“ als technologische Grundlage für ihre Lieferkettenplanung oder auf eine Kombination von Excel mit eigenständigen Supply-Chain-Tools. Dies zeigt eine neue IDC-Studie im Auftrag des SCM-Softwareanbieters Kinaxis. Für die Studie wurden im Dezember 2023 1.800 Lieferkettenverantwortliche befragt, darunter 200 aus Deutschland.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Excel als Rückgrat der Lieferkettenplanung
Seite 6 | Rubrik MARKT-NEWS