Nachgefragt bei Paul Hopton, Scoutbee - „Künstliche Intelligenz kann helfen, neue Lieferwege zu finden“

Paul Hopton, Geschäftsführer und CTO von Scoutbee. (Bild: Scoutbee)
Paul Hopton, Geschäftsführer und CTO von Scoutbee. (Bild: Scoutbee)
Therese Meitinger

Die Angriffe der Huthi-Miliz auf Frachter im Roten Meer sind nur eines von vielen unerwarteten Supply-Chain-Risiken, die die vergangenen Jahre geprägt haben. Wie man Lieferketten gegen kurzfristige Disruptionen absichert, weiß Paul Hopton, Geschäftsführer und CTO bei der Procurement-Plattform Scoutbee.

LOGISTIK▶HEUTE◀: Wie haben sich die jüngsten Attacken der Huthi-Miliz auf Frachter im Roten Meer auf internationale Lieferketten niedergeschlagen?

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Nachgefragt bei Paul Hopton, Scoutbee - „Künstliche Intelligenz kann helfen, neue Lieferwege zu finden“
Seite 8 | Rubrik MARKT-NEWS