„Generative KI kann nur ein Teil der Lösung sein“

Kamil Rodoper,Chief Product Officer bei Forto Bild: Forto
Kamil Rodoper,Chief Product Officer bei Forto Bild: Forto
Therese Meitinger

Wie lässt sich generative künstliche Intelligenz nutzen, um Prozesse in der Logistik effizienter zu machen? Kamil Rodoper, Chief Product Officer bei der Digitalspedition Forto, erprobte die Potenziale mit Anwendungen im eigenen Haus.

LOGISTIK▶HEUTE◀: Wie haben Sie Anwendungsfälle von generativer KI ausgemacht, die zu Forto als digitaler Spedition passen?

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „Generative KI kann nur ein Teil der Lösung sein“
Seite 7 | Rubrik MARKT-NEWS