Der Logistikdienstleister DB Schenker steigt beimStart-up Fernride ein. Bild: Fernride
Digitalisierung
DB Schenker investiert in das Start-up Fernride, Plattform für autonome Logistik. Dessen Teleoperation-first-Ansatz unterstützt künftig die Integration autonomer Technologien in die Logistik von DB Schenker, teilte Fernride jüngst in einer Presseaussendung mit.

Der Logistikdienstleister startet auch sogleich ein Pilotprojekt mit Fernride für hoch automatisierte und elektrische Hoflogistik in Tilburg, Niederlande. So wird ein teleoperierter Truck in das Tagesgeschäft eines der modernsten Distributionscenter von DB Schenker integriert. Die Fernsteuerung der Lkw soll dabei die Sicherheit des Arbeitsplatzes der Fahrer sowie deren Flexibilität erhöhen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel DB Schenker nutzt Fernride-Technik
Seite 9 | Rubrik MARKT-NEWS
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.