Kapazitätsengpässe und explodierende Transportkosten vermiesen Weihnachtsgeschäft: Keine Entspannung bis Weihnachten

Die Coronapandemie könnte Importeuren Rekordpreise bis weit nach Weihnachten „bescheren“. Bild: Moofushi / AdobeStock
Die Coronapandemie könnte Importeuren Rekordpreise bis weit nach Weihnachten „bescheren“. Bild: Moofushi / AdobeStock
Matthias Pieringer
SCM

Fehlende Frachtkapazitäten und explodierende Transportkosten für Konsumgüter aus Asien könnten Importeuren in diesem Jahr das Weihnachtsgeschäft vermiesen. Analysen des Bochumer SCM-Softwarehauses Setlog zufolge wird sich an der Situation bis weit nach Weihnachten nichts ändern. Man prognostiziere Lieferverzögerungen, Kapazitätsengpässe und Frachtraten auf sehr hohem Niveau bis mindestens zum chinesischen Neujahrsfest 2022 (Ende Januar), teilte Setlog am 24. August gegenüber der Presse mit. Frühestens Ostern 2022 werde sich die Lage etwas entspannt haben, betonten die Fachleute. Die Prognosen untermauert Setlog mit Zahlen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kapazitätsengpässe und explodierende Transportkosten vermiesen Weihnachtsgeschäft: Keine Entspannung bis Weihnachten
Seite 8 | Rubrik Markt & Meinung