Thyssenkrupp Steel will bis 2050 zum klimaneutralen Unternehmen werden. Bild: Thyssenkrupp Steel
Therese Meitinger
Nachhaltigkeit
Thyssenkrupp Steel mit Sitz in Duisburg und das Wülfrather Unternehmen Lhoist Germany haben sich gemeinsam die Dekarbonisierung der Stahlherstellung auf die Fahnen geschrieben: Der deutsche Stahlhersteller nutzt laut einer Mitteilung von Anfang September zukünftig die klimaneutrale Produktlinie „LEVEL|BLUE“ des international tätigen Kalkproduzenten Lhoist zur Dekarbonisierung der Lieferkette auf dem Weg zur nachhaltigen Stahlproduktion.

Lhoist Germany und Thyssenkrupp Steel verbindet nach Eigenangaben eine langjährige Lieferantenpartnerschaft.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Lieferkette dekarbonisieren
Seite 7 | Rubrik Markt & Meinung