Von Nachhaltigkeit zu Lieferengpass

Internationale Nachhaltigkeitsvorgaben sollten Einkäufer mehr denn je auf dem Schirm haben. Bild: malp/AdobeStock
Internationale Nachhaltigkeitsvorgaben sollten Einkäufer mehr denn je auf dem Schirm haben. Bild: malp/AdobeStock
Therese Meitinger
Einkauf
Jan-Hendrik Sohn, Regional Director DACH und CEE der Spend-Management-Plattform Ivalua, zu Trends, auf die sich die Beschaffung 2022 einstellen muss:

1. Lieferengpässe werden eine Abkehr von der etablierten Just-in-Time-Kultur einläuten: „Materialknappheiten und Lieferengpässe sind für alle Seiten problematisch und zwingen zu zügigen Innovationen: Lkw als rollende Nachschublager werden ergänzt oder sogar abgelöst durch neue Zwischen- oder Produktionslager, die die Unternehmen zügig aufbauen müssen. Sie werden zusätzliche Kostentreiber sein.“

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Von Nachhaltigkeit zu Lieferengpass
Seite 10 | Rubrik Markt & Meinung