Wenn das Wetter zur Gefahr wird

Die Zahl wetterbedingter Lieferkettenstörungen hat zuletzt deutlich zugenommen. Über einen datenbasierten Ansatz lässt sich das Risiko von Unterbrechungen verringern.

Tropische Wirbelstürme wie etwa Hurricanes können auch auf weltweite Lieferketten verheerende Auswirkungen haben. Bild: Scheidle-Design/AdobeStock
Tropische Wirbelstürme wie etwa Hurricanes können auch auf weltweite Lieferketten verheerende Auswirkungen haben. Bild: Scheidle-Design/AdobeStock
Therese Meitinger
ScRM

In den vergangenen Jahren hat die Welt eine alarmierende Zunahme klimabedingter Krisen erlebt. Diese hatten nicht nur erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt, sondern auch auf globale Lieferketten. Extremwetterereignisse wie Waldbrände, Überschwemmungen, Stürme und Dürren sind zu einer stetig wachsenden Bedrohung für Unternehmen und ihre Lieferketten geworden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wenn das Wetter zur Gefahr wird
Seite 42 bis 44 | Rubrik LOGISTIK-IT