Smarte Algorithmen für volle Regale

Personalnot, Lieferkettenprobleme, Inflation und ineffiziente Prozesse: Der Lebensmitteleinzelhandel hat mit zahlreichen Herausforderungen zu kämpfen. Künstliche Intelligenz verspricht den Wandel – wenn man sie passgenau nutzt.

Bei der Nachfrageprognose von Lebensmitteln kommt die bewährte Kombination von Erfahrungswerten und statistischen Erhebungen schnell an ihre Grenzen. Bild: Lara/AdobeStock
Bei der Nachfrageprognose von Lebensmitteln kommt die bewährte Kombination von Erfahrungswerten und statistischen Erhebungen schnell an ihre Grenzen. Bild: Lara/AdobeStock
Therese Meitinger
Retail

Bis heute zeigen sich die Auswirkungen zahlreicher Krisen, die die vergangenen Jahre geprägt haben, in den Supermarktregalen. So ist der Lebensmitteleinzelhandel wie viele andere Branchen auch nicht nur weiterhin vom Personalmangel, sondern auch von anhaltenden Lieferproblemen betroffen. Diese Umstände erschweren die Nachfragevorhersage sowie die Planung und Koordination von Warenbestellungen und -verfügbarkeit. Um diese Defizite auszugleichen, ist ein ganzheitlicher Lösungsansatz erforderlich.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Smarte Algorithmen für volle Regale
Seite 46 bis 47 | Rubrik LOGISTIK-IT