Rückenwind für die Zukunft

Die „Oceanbird“ ist ein Projekt der schwedischen Reederei Wallenius Marine und soll hauptsächlich mit Windkraft betrieben werden. Dadurch könnten bis zu 90 Prozent Emissionen eingespart werden.

Der hauptsächlich durch Windkraft betriebene „Oceanbird“ ist ein Projekt von Wallenius Marine und soll bis zu 7.000 Autos transportieren können. Bild: Wallenius Marine
Der hauptsächlich durch Windkraft betriebene „Oceanbird“ ist ein Projekt von Wallenius Marine und soll bis zu 7.000 Autos transportieren können. Bild: Wallenius Marine
Melanie Endres
Schifffahrt

Große Seeschiffe mit Wind betreiben – das ist kein Rückblick in die Zeit der großen Seefahrernationen. Es ist die Vision der schwedischen Reederei Wallenius Marine. Mit einer innovativen Technologie will das Unternehmen Emissionen beispielsweise beim Autotransport per Fähre reduzieren. Hintergrund: Im April 2018 verabschiedete das Marine Environment Protection Committee (MEPC) der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) eine erste Strategie zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen von Schiffen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Rückenwind für die Zukunft
Seite 72 bis 73 | Rubrik KOMPASS