Quantenforschung in virtuell

Optimierungsprobleme mit Quantencomputern lösen: Zur Erforschung der Technologie bündeln das Fraunhofer CML und drei weitere Fraunhofer-Institute ihre Kräfte.

Quantencomputer bergen nach Ansicht von Experten ein großes Potenzial für die Routenplanung und andere Optimierungsprobleme. Bild: DP/AdobeStock
Quantencomputer bergen nach Ansicht von Experten ein großes Potenzial für die Routenplanung und andere Optimierungsprobleme. Bild: DP/AdobeStock
Therese Meitinger
IT

Gemeinsam auf dem Weg zum Quantensprung: Im „Fraunhofer Industrial Application Center Quantum Computing Hamburg“ (Fraunhofer IQHH) haben sich im April vier Forschungsinstitutionen zu einem „virtuellen Anwendungszentrum“ zusammengeschlossen. Es soll Kompetenzen und Kapazitäten zu anwendungsorientiertem Quantencomputing bündeln und Synergien erschließen. Neben dem Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen (CML) sind dabei die Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien (IAPT) und die Fraunhofer-Institute für Translationale Medizin und Pharmakologie (ITMP) und Angewandte Polymerforschung (IAP) mit an Bord.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Quantenforschung in virtuell
Seite 72 bis 0 | Rubrik KOMPASS
Premium