Werbung
Werbung
Werbung

Wegbereiter für sich selbst organisierende Systeme

Das Konzept des Internets der Dinge stammt aus den 1990er-Jahren. Jetzt ist die technologische Entwicklung so weit, dass das „Internet of Things“ vor dem Durchbruch steht.

Bild: nirutft/Adobe Stock
Bild: nirutft/Adobe Stock
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer
NarrowBandIot

Getrieben durch den Fortschritt der Technik ermöglichen sogenannte eingebettete Systeme seit Ende des vergangenen Jahrtausends, praktisch jeden Gegenstand „intelligent“ und „kommunikationsfähig“ zu machen – die Idee des Internets der Dinge war geboren. Das im Englischen „Internet of Things (IoT)“ genannte Konzept erlangte schnell Bekanntheit und bildete die Grundlage für unterschiedliche Visionen der Zukunft – vom Smart Home bis hin zur Industrie 4.0. Dennoch gelang dem Internet der Dinge bislang nicht der große Durchbruch – bis heute.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wegbereiter für sich selbst organisierende Systeme
Seite 8 bis 10 | Rubrik IOT (INTERNET OF THINGS)
Werbung