Industrial Metaverse: Warum es sich auch in Transport und Logistik durchsetzen wird

Im Industrial Metaverse sollen die physische und digitale Welt verschmelzen – unterstützt beispielsweise durch Augmented / Virtual Reality, KI-Technologien oder 5G. Wie können Logistik und Transport von diesem Konzept profitieren?

Augmented Reality ist eine der Technologien, die dem Industrial Metaverse zugrundeliegen. (Symbolbild: Gorodenkoff / AdobeStock)
Augmented Reality ist eine der Technologien, die dem Industrial Metaverse zugrundeliegen. (Symbolbild: Gorodenkoff / AdobeStock)
Therese Meitinger

Die Vorstellung einer immersiven virtuellen Realität, in der Menschen wie Avatare in einer simulierten Umgebung interagieren, mag für viele noch ein bisschen seltsam sein. Doch schon jetzt zeigen sich nach und nach die Vorteile des industriellen Metaverse, und zwar über Branchengrenzen hinweg. Beim Metaverse geht es darum, die physische und digitale Welt zu verschmelzen, unterstützt durch künstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen (ML), Hochleistungsnetze, die Cloud, virtuelle sowie erweiterte Realität (VR und XR) und 5G/6G-Konnektivität.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Industrial Metaverse: Warum es sich auch in Transport und Logistik durchsetzen wird
Seite | Rubrik