Gastkommentar: Fachkräftemangel - Wie KI Gamechanger werden kann

Werner Reuß, Manufacturing Solutions Executive bei InterSystems Bild: InterSystems
Werner Reuß, Manufacturing Solutions Executive bei InterSystems Bild: InterSystems
Redaktion (allg.)

Wer übernimmt die vielen anstehenden Aufgaben? Gerade in der Logistik beeinträchtigt der Fachkräftemangel die Effizienz und den Geschäftserfolg von Unternehmen. Wie eine aktuelle Branchenumfrage der Initiative Die Wirtschaftsmacher belegt, erwarten 74 Prozent der Teilnehmer sogar, dass der Fachkräftemangel in Zukunft weiter zunimmt. Einen Ausweg verspricht der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI). Mit modernen Lösungen gelingt es Unternehmen, viele Prozesse der Logistik besser zu steuern und den Fachkräftemangel zu lindern. An Bedeutung gewinnen dabei präskriptive Analysen, die konkrete Handlungsempfehlungen liefern.

Die KI-Lösungen hinter dem neuen Ansatz analysieren Daten aus der Logistik in Echtzeit und zeigen die besten Maßnahmen für das SupplyChainManagement auf. Durch konkrete Handlungsempfehlungen können Unternehmen besser planen und koordinieren sowie Probleme unmittelbar adressieren. Ein Beispiel: Wenn die KI vorausschauend Lieferprobleme erkennt, warnt sie automatisch und arbeitet mit Unternehmen zusammen, um rechtzeitig andere Transportwege oder Bezugsquellen zu finden. Präskriptive Analysen unterbreiten immer eine Reihe von Optionen – mit aller Transparenz über die einzelnen Folgen. Dazu gehören zum Beispiel Mehrkosten und Lieferverzögerungen. Dank dieser vielen Informationen können Mitarbeiter schneller fundierte Entscheidungen treffen.

Mit Blick auf den Fachkräftemangel bietet die teilweise Automatisierung der Entscheidungsfindung große Chancen. Gemeinsam mit der KI können Mitarbeiter mehr erledigen und sie gewinnen Zeit für andere wichtige Aufgaben. Außerdem dienen präskriptive Analysen dazu, die Schichtplanung in der Logistik zu optimieren. So können Unternehmen unter Berücksichtigung zahlreicher interner und externer Faktoren sicherstellen, dass die richtigen Mitarbeiter in der erforderlichen Anzahl für den reibungslosen Ablauf aller logistischen Prozesse zur Verfügung stehen.

Die Einführung von präskriptiven Analysen setzt eine Datenplattform voraus, die zwischen allen Systemen für uneingeschränkte Interoperabilität sorgt. Sie führt eine große Menge von Daten aus diversen Quellen zusammen und verarbeitet sie. Letztlich liegt es an den Unternehmen, das enorme Potenzial von präskriptiven Analysen im Kampf gegen den Fachkräftemangel zu nutzen.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Gastkommentar: Fachkräftemangel - Wie KI Gamechanger werden kann
Seite 10 | Rubrik GASTKOMMENTAR