Lieferkette auf der Überholspur

Das Sportartikelunternehmen Puma ist in seinen Lagern auf eine hohe Performance und schnelle Anpassungsfähigkeit angewiesen. Um frühzeitig und präzise auf Verbrauchertrends reagieren zu können, setzt Puma auf das KI-gestützte Warehouse Management System „LEA Reply“.
Puma benötigt ein modernes Warehouse Management System für eine Vielzahl von Lagern weltweit. Bild: Puma
Puma benötigt ein modernes Warehouse Management System für eine Vielzahl von Lagern weltweit. Bild: Puma
Therese Meitinger
WMS

Puma ist eine der weltweit bekanntesten Sportmarken für Schuhe, Bekleidung und Accessoires. Passend zum Slogan „Forever faster“ hat sich Puma auf die Fahnen geschrieben, die schnellste Sportmarke der Welt zu werden. Das bedeutet, früh auf Verbrauchertrends zu reagieren, stets zügige Entscheidungen zu treffen und damit langfristig auch die schnellste Lieferkette in der Branche realisieren zu können. Um dieses Ziel auch (intra-)logistisch abzusichern, ist der Sportartikelhersteller auf ein effizientes Supply Chain Management angewiesen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Lieferkette auf der Überholspur
Seite 56 bis 57 | Rubrik EXTRA