Welche KI darf es sein?

Welche Rolle können KI-Anwendungen in Logistik und SCM spielen? Und was hat es mit dem Hype um generative künstliche Intelligenz auf sich? Anbieter geben darauf sehr unterschiedliche Antworten.

Humanoide Roboter, die den Fachkräftemangel in der Logistik bekämpfen, sind defintiv Zukunftsmusik, andere Anwendungsszenarien längst Realität. Bild: fotomek/stock.adobe.com
Humanoide Roboter, die den Fachkräftemangel in der Logistik bekämpfen, sind defintiv Zukunftsmusik, andere Anwendungsszenarien längst Realität. Bild: fotomek/stock.adobe.com
Therese Meitinger
Überblick

KI ist nicht gleich KI. Hinter dem Begriff stehen sehr unterschiedliche Ansätze und Technologien: Schwache beziehungsweise spezifische künstliche Intelligenz (KI) wurde beispielsweise entwickelt und trainiert, um bestimmte Aufgaben zu lösen, während starke KI für eine generelle, übergreifende Herangehensweise steht. Besondere mediale Aufmerksamkeit hat in den vergangenen Monaten das Thema „Generative KI“ (GenAI) erfahren, also KI, die Texte, Bilder, Videos oder andere Daten generiert. Dahinter stehen große Modelle, wie im Fall des Chatbots „ChatGPT“ beispielsweise Large Language Models.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Welche KI darf es sein?
Seite 52 bis 54 | Rubrik EXTRA