Wie viel Automatisierung darf es sein?

Autonome mobile Roboter sind aktuell ein großes Thema in der Logistik. Doch ist so viel Automatisierung wie möglich stets der beste Weg?
Katharina Barbu und Dr.Tobias Schäfle vom Fraunhofer IPA haben eine Analysemethodik mitentwickelt, die Automatisierungspotenziale in der Intralogistik ermittelt. Bild: Fraunhofer IPA / Rainer Bez
Katharina Barbu und Dr.Tobias Schäfle vom Fraunhofer IPA haben eine Analysemethodik mitentwickelt, die Automatisierungspotenziale in der Intralogistik ermittelt. Bild: Fraunhofer IPA / Rainer Bez
Therese Meitinger
Trendbericht

Der Trend zur Automatisierung in der Logistik hält an. Das legen die Zahlen des „World Robotics Report 2023“ nahe, die die International Federation of Robotics im Oktober veröffentlichte. Der Erhebung zufolge war im Segment der professionellen Serviceroboter im Jahr 2022 ein weltweiter Zuwachs von 48 Prozent auf insgesamt rund 158.000 verkaufte Einheiten zu beobachten. Mit gut 86.000 verkauften Einheiten liegen Transport und Logistik mit Abstand als wichtigster Anwenderbereich vorne.

Fachkräftemangel als Treiber

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wie viel Automatisierung darf es sein?
Seite 52 bis 54 | Rubrik EXTRA