Kopfstand für mehr Resilienz

Resiliente Lieferketten sind in den vergangenen Jahren zum Goldstandard von Einkauf und SCM geworden. Doch oft klaffen in deutschen Unternehmen Anspruch und Wirklichkeit auseinander.

Bei der Kopfstandmethode überlegen Einkäufer und Supply Chain Manager, wie sie selbst Lieferketten für ein bestimmtes Produkt stören würden. Bild: Volodymyr Shevchuk/stock.adobe.com
Bei der Kopfstandmethode überlegen Einkäufer und Supply Chain Manager, wie sie selbst Lieferketten für ein bestimmtes Produkt stören würden. Bild: Volodymyr Shevchuk/stock.adobe.com
Therese Meitinger
SCRM

Was macht eine Lieferkette resilient? Gegenüber welchen Risiken muss sie widerstandsfähig sein? Mit diesen Fragen des Risikomanagements in Einkauf und Logistik beschäftigt sich Prof. Dr. Michael Huth seit rund 30 Jahren. Aktuell lehrt er am BWL-Lehrstuhl der Hochschule Fulda Logistik und Supply Chain Management, betreut aber auch seit geraumer Zeit die SCRM-Umfragen des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kopfstand für mehr Resilienz
Seite 54 bis 55 | Rubrik EXTRA