Werbung
Werbung
Werbung

Umschwung auf der Schiene?

Der Mai war in Sachen Bahnverkehr der Monat der Investitionen. Warum es trotzdem Kritik gibt 
und wie eine Verlagerung auf die Schiene dennoch gelingen kann.

Investitionen in die Schiene stehen hoch im Kurs. Aber bringen die Maßnahmen auch was? Bild: boedefeld1969/Fotolia
Investitionen in die Schiene stehen hoch im Kurs. Aber bringen die Maßnahmen auch was? Bild: boedefeld1969/Fotolia
Werbung
Werbung
Sandra Lehmann
Schienengüterverkehr

Überschaubarer finanzieller Aufwand, doppelt so viel Fracht auf der Schiene – das verspricht eine neue Studie des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen (NEE), des Verbands der Güterwagenhalter in Deutschland und der Unternehmensberatung KWC. Darin legen die Autoren nahe, dass der Bund für eine umfassende Sanierung des Infrastrukturnetzes in den kommenden 15 Jahren lediglich 4,2 Milliarden Euro mehr als bisher veranschlagt ausgeben müsste, um gezielt Flaschenhälse zu beseitigen. Das prognostizierte Ergebnis: Bis 2035 soll sich mit dem Vorhaben der Güterverkehr auf der Schiene um 50 Prozent steigern lassen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Umschwung auf der Schiene?
Seite 66 bis 67 | Rubrik EXTRA
Werbung