Autonome Transportsysteme und intelligente Robotiklösungen im Pilot- oder Serienbetrieb: Wo die Zukunft begonnen hat

Der Automobilhersteller BMW Group setzt in der Produktionslogistik verstärkt auf den Einsatz von Robotik, um Abläufe zu automatisieren. Was die maschinellen Helfer schon alles können.

Ob Lastentransport oder Teile picken: Bei BMW sind bereits viele Robotikanwendungen im Serieneinsatz. Bild: BMW Group
Ob Lastentransport oder Teile picken: Bei BMW sind bereits viele Robotikanwendungen im Serieneinsatz. Bild: BMW Group
Sandra Lehmann
Robotik

Roboter sollen in der Theorie eine ganze Menge für Produktions- und Logistikprozesse leisten: Komplexe Handhabungen und Transporte entlang der Lieferkette übernehmen, mit Mitarbeitern interagieren, ohne Ausnahme sicher funktionieren und sich Neues möglichst schnell und selbstständig aneignen. Während dies für viele Unternehmen noch eine Vision ist, befinden sich autonome Transportsysteme und intelligente Robotiklösungen beim Automobilhersteller BMW Group vielerorts im Pilot- oder sogar Serienbetrieb.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Autonome Transportsysteme und intelligente Robotiklösungen im Pilot- oder Serienbetrieb: Wo die Zukunft begonnen hat
Seite 58 bis 59 | Rubrik EXTRA