Digitaler Zwilling für Polybags

Nachverfolgung eines Polybags innerhalb der Simulation. Bild: ITL / TU Graz
Nachverfolgung eines Polybags innerhalb der Simulation. Bild: ITL / TU Graz
Matthias Pieringer
Verpackung
Im Gegensatz zu festen Paketen aus Karton verändern biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte Polybags – während des Transports ihre Form und beeinträchtigen dadurch eine zuverlässige automatische Sortierung. Dieser Problemstellung haben sich das Institut für Technische Logistik der TU Graz, die Österreichische Post und das Unternehmen Körber im von der Forschungsförderungsgesellschaft FFG geförderten Projekt „ISAAK“ angenommen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Digitaler Zwilling für Polybags
Seite 61 | Rubrik EXTRA NEWS