Fraunhofer IML macht Blockchain konkret mit Blockchain-Device zur Logistik-Überwachung

Das nur neun Millimeter hohe Blockchain Device kann wie eine Einsteckkarte in einen Standardbehälter eingesteckt werden. Bild: Fraunhofer IML
Das nur neun Millimeter hohe Blockchain Device kann wie eine Einsteckkarte in einen Standardbehälter eingesteckt werden. Bild: Fraunhofer IML
Therese Meitinger
Tracking

In dem im Oktober vorgestellten „Blockchain Device“ sehen die Dortmunder Wissenschaftler vom Fraunhofer IML einen zukunftsweisenden Prototyp zur Überwachung temperaturempfindlicher Waren wie Lebensmittel, Medikamente oder Impfstoffe entlang weltweiter Lieferketten. Es sei die erste Geräteentwicklung des in der Forschungseinrichtung beheimateten Europäischen Blockchain-Instituts und Prototyp einer Reihe Blockchain-basierter Entwicklungen made in NRW.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fraunhofer IML macht Blockchain konkret mit Blockchain-Device zur Logistik-Überwachung
Seite 66 | Rubrik EXTRA NEWS