Mit dem Transportkonzept „Modular Solutions“ möchte VTG ein „nachhaltiges und gleichzeitig flexibles Geschäftsmodell“ in den Markt einbringen. Bild: VTG
Matthias Pieringer
Schienengüterverkehr
Mit einer neuen Wagenarchitektur möchte VTG den Schienengüterverkehr flexibler machen. Durch die Trennung von Aufbau und Unterbau sowie die baukastenartige Modifizierbarkeit der „m²-Plattform“ werde der Güterwagen multifunktional für verschiedene Anwendungsfälle, teilte das Hamburger Waggonvermiet- und Schienenlogistikunternehmen im September mit. Da der Aufbau austauschbar ist, dient ein Wagen laut VTG so nicht mehr nur einem Transportzweck. Je nach individuellem Bedarf könnten die jeweiligen Bausteine vielfältig miteinander verknüpft werden, hieß es.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel VTG setzt auf modulare Logistik
Seite 68 | Rubrik EXTRA NEWS