Emissionen bei Formel-1-Fracht sinken

DHL setzte mit Biokraftstoffen betriebene Lkw für die Formel-1-Fracht bei der europäischen Etappe der FIA Formel 1 ein. Bild: DHL
DHL setzte mit Biokraftstoffen betriebene Lkw für die Formel-1-Fracht bei der europäischen Etappe der FIA Formel 1 ein. Bild: DHL
Gunnar Knüpffer
Nachhaltigkeit
DHL hat es mit seiner mit Biokraftstoffen betriebenen Lkw-Flotte geschafft, die CO2-Emissionen für die Formel-1-Fracht bei der europäischen Etappe der FIA Formel-1-Weltmeisterschaft um durchschnittlich 83 Prozent zu reduzieren. Das gaben DHL und Formel 1 kürzlich in einer Presseaussendung bekannt. Es war das erste Mal, dass die Biokraftstoff-Fahrzeuge für diesen Zweck zum Einsatz kamen.

Die 18 neuen Lkw werden mit dem Drop-in-Kraftstoff HVO100 (hydrobehandeltes Pflanzenöl) angetrieben und legten zwischen den neun europäischen Rennstrecken mehr als 10.600 Kilometer zurück.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Emissionen bei Formel-1-Fracht sinken
Seite 69 | Rubrik EXTRA NEWS